Unverpackt vs. Supermarkt

Die unverpackte Wahrheit

Was ist dran am hartnäckigen Vorurteil, dass Unverpackt-Einkaufen teuer sei? Unsere Schülerpraktikantin ist der Sache mal auf den Grund gegangen und hat Überraschendes herausgefunden.

„Ich käme ja gerne, aber Unverpackt-Einkaufen ist mir zu teuer!“ – diese Aussage hören wir häufig. Leider oft von Menschen, die den Weg zu uns noch gar nicht gefunden haben, was eine Richtigstellung schwierig macht. Doch was ist dran an diesem hartnäckigen Vorurteil? Unsere Schülerpraktikantin ist der Sache mal auf den Grund gegangen.

Ein unschlagbarer Vorteil eines Einkaufs bei uns ist, dass man bedarfsgerecht einkauft, also das abfüllt und bezahlt, was benötigt wird und nicht das, was einem die unterschiedlichsten Verpackungen vorgeben. Denn leider geraten Reste in Verpackungen häufig in Vergessenheit, verlieren ihren Geschmack, locken im schlimmsten Fall Motten an und landen am Ende doch im Mülleimer. Dies sind allein in Deutschland rund 12 Millionen Tonnen im Jahr. Mehr als die Hälfte davon fallen in privaten Haushalten an.

Aber zurück zu unserem „Experiment“, für das wir den Einkauf einer Stammkundin zugrunde gelegt haben. Alle ein bis zwei Wochen füllt diese kleine und große Gläser mit relativ gängigen Lebensmitteln bei uns auf (siehe Foto) und kommt in der Regel auf einen Bon-Betrag zwischen 9 und 15 Euro pro Einkauf. Ihr Einkauf vom 1. Juni 2022 belief sich auf 13,92 € und enthielt folgende Lebensmittel aus unserem Bio-Sortiment: Walnuss-Hälften, braune Leinsaat, Gemüsebrühe, Hirse, Parboiled Reis, Roggen Mehl Type 1150, Röstzwiebeln, Grüne Erbsen, Chiasamen, zwei vegane Kokosmakronen aus unserer Herstellung und die Gewürze, Kurkuma, Oregano, Paprika edelsüß sowie die Gewürzmischungen Goldende Milch und Green Umami.

Für unseren Vergleichseinkauf haben wir einen nahegelegenen Supermarkt (Rewe) gewählt und uns gegen einen Bio-Supermarkt entschieden, da der nächstgelegene dennoch knapp 6 km von uns entfernt liegt. Unsere Praktikantin hatte die Vorgabe – sofern vorhanden – Produkte in Bio-Qualität zu finden, damit wir zumindest annähernd Gleiches mit Gleichem vergleichen. Bereits das erwies sich als gar nicht so einfach, einige Produkte fand Nele gar nicht, wiederum andere nicht in Bio-Qualität.

Folgende Lebensmittel haben wir aus unserem Vergleich streichen müssen, da sie nicht im Sortiment zu finden waren: die Gewürzmischungen Goldende Milch und Green Umami sowie die selbstgebackenen Kokosmakronen. Folgende Produkte gab es nur konventionell und nicht in Bio-Qualität: Parboiled Reis, Roggenmehl 1150, Röstzwiebeln, Grüne Erbsen, Paprika edelsüß. Dennoch haben wir diese Lebensmittel in unserem Vergleich behalten, um den Einkauf nicht noch weiter zu reduzieren.

In einer ersten Gegenüberstellung haben wir unsere Preise für den bedarfsgerechten Einkauf mit der verpackten und dadurch mengenmäßig größeren Ware im Supermarkt verglichen. Dabei ergab sich folgende Aufstellung:

Unser
Einkauf

Walnusshälften
Leinsaat braun
Gemüsebrühe
Hirse
Parboiled Reis
Roggenmehl Type 1150
Röstzwiebeln
Grüne Erbsen
Chiasamen
Kurkuma
Oregano
Paprika edelsüß

Gesamtsumme:

Unverpackt und
bedarfsgerecht

2,05 € für 82 g
0,59 € für 130 g
0,95 € für 86 g
0,93 € für 185 g
0,98 € für 199 g
0,20 € für 96 g
0,84 € für 29 g
0,93 € für 274 g
0,40 € für 53 g
0,40 € für 16 g
0,14 € für 4 g
0,90 € für 20 g

9,31 €

Verpackt aus dem
Supermarkt

3,29 € für 150 g BIO
1,99 € für 200 g BIO
2,29 € für 150 g BIO
2,59 € für 500 g BIO
1,29 € für 1.000 g konventionell
0,89 € für 1.000 g konventionell
0,89 € für 150 g konventionell
1,99 € für 500 g konventionell
2,69 € für 300 g BIO
2,99 € für 45 g BIO
2,49 € für 15 g BIO
1,89 € für 30 g konventionell

25,28 €

Der bedarfsgerechte Einkauf bei uns war also knapp 16 Euro günstiger als der Einkauf von verpackter Ware im Supermarkt. Gerade für Singlehaushalte, für die heutige Verpackungsgrößen häufig viel zu groß sind, lohnt es sich definitiv, mal bei uns vorbeizuschauen. Fairerweise muss man natürlich sagen, dass die verpackten Artikel aus dem Supermarkt bestenfalls weiter verbraucht werden und der Vergleich an dieser Stelle etwas hinkt. Deshalb hat Nele eine weitere Rechnung aufgemacht, Kilopreise errechnet und hypothetisch im Supermark ebenfalls bedarfsgerecht eingekauft, also ebenfalls nur die Mengen unseres Bons zugrunde gelegt. Heraus kam diese spannende Gegenüberstellung:

 

Walnusshälften (82 g)
Leinsaat braun (130 g)
Gemüsebrühe (86 g)
Hirse (185 g)
Parboiled Reis (199 g)
Roggenmehl Type 1150 (96 g)
Röstzwiebeln (29 g)
Grüne Erbsen (274 g)
Chiasamen (53 g)
Kurkuma (16 g)
Oregano (4 g)
Paprika edelsüß (20 g)

Gesamtsumme:

Unverpackt-Laden

2,05 €
0,59 €
0,95 €
0,93 €
0,98 €
0,20 €
0,84 €
0,93 €
0,40 €
0,40 €
0,14 €
0,90 €

9,31 €

Supermarkt

1,80 € BIO
1,29 € BIO
1,31 € BIO
0,96 € BIO
0,26 € konventionell
0,09 € konventionell
0,17 € konventionell
1,09 € konventionell
0,48 € BIO
1,06 € BIO
0,66 € BIO
1,26 € konventionell

10,43 €

Obwohl knapp die Hälfte der Lebensmittel im Supermarkt nicht in Bio-Qualität zu erhalten war (und ein solcher bedarfsgerechter Einkauf dort natürlich nicht möglich ist), liegt die Gesamtsumme dennoch knapp über der eines unverpackten Einkaufs bei uns.

Der Vollständigkeit halber haben wir dann auch noch folgende Rechnung aufgestellt, in der wir für einen Einkauf bei uns die Verpackungsgrößen des Supermarkts zugrunde gelegt haben. Auch diesen Vergleich brauchen wir nicht zu scheuen:

 

Walnusshälften (150 g)
Leinsaat braun (200 g)
Gemüsebrühe (150 g)
Hirse (500 g)
Parboiled Reis (1.000 g)
Roggenmehl Type 1150 (1.000 g)
Röstzwiebeln (150 g)
Grüne Erbsen (500 g)
Chiasamen (300 g)
Kurkuma (45 g)
Oregano (15 g)
Paprika edelsüß (30 g)

Gesamtsumme:

Unverpackt-Laden

3,75 €
0,90 €
1,65 €
2,50 €
4,90 €
2,10 €
4,35 €
1,70 €
2,25 €
1,13 €
0,53 €
1,35 €

27,11 €

Supermarkt

3,29 € BIO
1,99 € BIO
2,29 € BIO
2,59 € BIO
1,29 € konventionell
0,89 € konventionell
0,89 € konventionell
1,99 € konventionell
2,69 € BIO
2,99 € BIO
2,49 € BIO
1,89 € konventionell

25,28 €

Obwohl es sich bei unsere Ware komplett um Bio-Produkte handelt, kostet der Einkauf bei uns nur knapp zwei Euro mehr als der im Supermarkt, wo fünf von zwölf Produkten konventionell hergestellt wurden. Hier hinkt der Vergleich also ein wenig, und es ist davon auszugehen, dass wir auch hier besser als der Supermarkt abschneiden würden, wenn wir dort alle Produkte in Bio-Qualität gefunden hätten.

Die unverpackte Wahrheit bringt es an den Tag: Wir brauchen uns preislich hinter dem Supermarkt nicht zu verstecken. Im Gegenteil, bei kleinen bedarfsgerechten Einkäufen hängen wir diesen locker ab und selbst für Großfamilien mit Haferflocken- und Nudelvernichtern bieten wir Großgebinde zu attraktiven Preisen an. Fragt einfach nach unser Großabnehmer-Liste. Ganz nebenbei unterstützt ihr mit dem Einkauf bei uns noch diverse Bio-Betriebe, die für eine regionale Vielfalt auch auf unseren Äckern sorgen. Übrigens können wir euch bei unseren Produkten die landwirtschaftliche Herkunft immer genau sagen. Auf verpackten Lebensmitteln ist diese nämlich oft nicht zu finden, sondern lediglich die Adresse des Abfüllers. Da hat man dann schnell Reis aus China oder Leinsaat aus Indien mit einem großen CO2-Fußabdruck im Einkaufswagen ohne es zu wissen.

Also, traut euch, kommt vorbei, lernt uns und unsere Produkte kennen, kauft löffel- oder kiloweise ein, gerade so wie es für euch passt. Wir freuen uns auf euch!

Wir haben uns viel Mühe mit diesem Beitrag gegeben. Beträge und Mengen diverse Male gecheckt, Summen kontrolliert. Dennoch konnen wir nicht garantieren, dass sich irgendwo der Fehlerteufel eingeschlichen hat (hoffen es aber nicht). Wir sind schließlich auch nur Menschen 🙂 Steffi

Alles wie immer?

Alles wie immer?

Seit meinem letzten Beitrag sind knapp drei Wochen vergangen. Doch vor dem nächsten Rezept und einem neuen Buchtipp muss ich bzw. wollen wir hier kurz Stellung zu den aktuellen Ereignissen in der Welt beziehen.

mehr lesen
Vegane Mandelhörnchen

Vegane Mandelhörnchen

Vielleicht kennt ihr sie ja schon aus dem Laden, wo wir sie regelmäßig anbieten. Hier nun das Rezept für euch zum Nachbacken.

mehr lesen
Superfood?

Superfood?

Was ist eigentlich wirklich dran an den meist weit gereisten Lebensmitteln? Ich bin der Frage als Verbraucherin mal ein wenig nachgegangen und habe mich im Netz umgeschaut.

mehr lesen