Buchtipp

Bin im Garten

von Meike Winnemuth

Manchmal muss man erst um die ganze Welt reisen, um schließlich festzustellen, dass das größte aller Abenteuer im eigenen Garten auf einen wartet. Zu dieser Feststellung gelangte auch Meike Winnemuth, die 2010 bei Günther Jauch eine halbe Million gewann, um die Welt reiste und darüber einen Bestseller (Das große Los) schrieb.

In ihrem aktuellen Buch Bin im Garten nimmt uns die Journalistin erneut mit auf eine Reise, auch wenn ihre Terra incognita – der erste eigene Garten – dieses Mal lediglich vor den Toren Hamburgs liegt. Manchmal muss man eben gar nicht weit reisen, um sich auf unbekanntes Terrain zu begeben.

Und so werden wir dieses Mal Zeuge einer fast poetischen Liebeserklärung der Autorin an ihren Garten, den sie uns in zwölf Kapiteln – von Januar bis Dezember – präsentiert und auch kleine Rückschläge und großen Muskelkater nicht ausspart. Wir erweitern ganz nebenbei unser Fachwissen, werden mit Garten-Lifehacks versorgt und schulen das eigene (Gärtner-)Auge für das Winzige und Spektakuläre in der Natur.

Am Ende legen wir ein kurzweilige Buch von und über eine Gärtnerin zur Seite, das durch seinen erfrischenden Schreibstil auch Nicht-Gärtner begeistern wird. Denn wer will nicht wissen, warum der Dill die Schweiz ist und wie es sich in einer WG mit 250 Sämlingen lebt?!

Adventskalender

Adventskalender

Für diejenigen, die gerne Adventskalender basteln oder verschenken, kommt hier unsere ganz nachhaltige Idee.

mehr lesen
Nimm das Inflation!

Nimm das Inflation!

Ende September verglich ST-Redakteurin Katharina Birkenbeul Lebensmittelpreise im Supermarkt mit denen des Vorjahrs. Der Vergleich 2021/2022 zeigt in unserem Unverpackt-Laden jedoch ein ganz anderes (Spoiler: positiveres) Bild.

mehr lesen