Müllfreitag oder

Einfach mal aufheben

„Einfach mal aufheben!“, das denke ich mir oft, wenn ich an gedankenlos Weggeworfenem vorbeilaufe. Deshalb mache ich mit bei der bundesweiten Aktion #MüllFreiTag, die jeden 1. Freitag im Monat vor meiner und deiner Haustüre stattfindet.

Ist euch auch aufgefallen, dass die Anzahl von wilden Müllkippen besonders in den vergangenen Monaten zugenommen hat? Aber auch das gedankenlose Wegwerfen von Umverpackungen scheint für viele völlig normal zu sein. Sicherlich ist das hohe Müllaufkommen durch die vielen Einwegverpackungen, die aufgrund der Pandemie eingesesetzt werden, auch ein Grund dafür, dennoch ist es eine Frage der Erziehung, der Einstellung und des Charakters, ob man seinen Müll anständig entsorgt oder in der Gegend rumwirft.

Bei Instagram stolperte ich Anfang des Jahres über den Aufruf #müllfreitag (einfach mal den Hashtag dort suchen) und sorge seitdem zumindest einmal pro Monat aktiv dafür, dass mein Umfeld müllfrei wird. Herzliche Einladung deshalb an euch,  jeden 1. Freitag im Monat vor eurer Haustür mitzumachen, denn es mag vielleicht nicht mein oder dein Müll sein, der da rumfliegt, aber es ist immer noch unsere Welt.

Traurige Ausbeute

Hier seht ihr meine Ausbeute am Müllfreitag im März. Tatsächlich war ich nur etwa 15 Minuten unterwegs und das in meiner unmittelbaren Nachbarschaft.

Infos zum Müllfreitag:

  • Fortlaufend an jedem 1. Freitag im Monat
  • Nehmt euch die Zeit die ihr habt, es reichen auch 5 Minuten direkt vor der Haustür und in deiner Nachbarschaft.
  • Macht Fotos von Euren Fundstücken und postet sie auf Instagram mit dem Hashtag #MüllFreiTag.

Was braucht ihr?

  • Waschbare Gartenhandschuhe (dann können sie mehrmals verwendet werden) und/oder eine Greifzange.
  • Große und kleine Müllsäcke: Hierfür verwendet gerne auch alte Tüten, z. B. die leere Klopapier-Verpackung.
  • Die Tüte entsorgt ihr dann über euren Hausmüll. Sprecht mich an, falls es nicht passt, wir finden bestimmt eine Lösung.

 

Der Konsumkompass

Der Konsumkompass

Konventioneller Apfel vom Bodensee oder Bioapfel aus Neuseeland? Musik auf CD oder in der Cloud? Mehrwegflaschen aus Glas oder PET? „Der Konsumkompass“ gibt Antwort.

mehr lesen
„Mensch, Solingen“ App

„Mensch, Solingen“ App

Dank der Solingen-App „Mensch, Solingen“ ging es meinem gesammelten Müll vom #MüllFreiTag ganz unbürokratisch an den Kragen.

mehr lesen